Lern- und Arbeitswelten bestimmen die Zukunft der Digitalisierung

WorldSkills Germany
Beitrag erstellt am 03.12.2018

VR-Brillen, Roboter, an Computerspiele erinnernde Lernumgebungen – beim Finale des von WorldSkills Germany initiierten Bundeswettbewerbs „Digital Youngsters“ zeigten sieben Auszubildenden-Teams, wie sie sich die Ausbildung und Arbeit von morgen vorstellen. Im Gegensatz zu den Plänen vieler Unternehmen, die Digitalisierung zur kosteneffizienteren und gewinnsteigernden Produktion zu nutzen, sehen junge Menschen eher den Menschen und dessen Work-Life-Balance im Mittelpunkt der Arbeitswelt der Zukunft. Die Digitalisierung spielt eine wichtige Rolle und wird auch die Ausbildung grundlegend verändern, aber immer zum Wohle der Lernenden und Lehrenden. Aus den ursprünglich 15 eingereichten Visionen zur Ausbildung 2030 ging beim Finale in der TeamBank AG Nürnberg das Team der CANCOM als Bundessieger hervor.

„Was uns als Jury an der Vision des Teams CANCOM überzeugte, ist die Zusammenführung vieler Aspekte, die in Zukunft von großer Bedeutung für die Ausbildung sein werden“, begründet Dr. Axel-Michael Unger, ehemals Präsident des Bundesverbands Deutscher Berufsausbilder und Mitglied der Jury, die Entscheidung. „Mit dem Projekt AI-Ducation Cloud haben die Auszubildenden eine Lernplattform entwickelt, die einen universellen Werkzeugkasten beinhaltet. Künstliche Intelligenz und Cloud basiertes Lernen ermöglichen individuelle Lernangebote ortsunabhängig zu nutzen. Das Konzept überzeugt durch seine Nachhaltigkeit, Gesundheitsförderung und Kosteneffizienz für Unternehmen und Berufsschulen. Am Ende konnte sich das Team CANCOM durch seine gesamtheitlichen Betrachtungen gegen ein sehr starkes Teilnehmerfeld durchsetzen.“ Und Prof. Dr. Christoph Igel, Wissenschaftlicher Direktor des EdTec Lab des DFKI und Mitglied der Jury ergänzt: „Die Potenziale von KI für die berufliche Bildung sind immens. Es freut mich sehr, dass der Bundessieger des diesjährigen Digital-Youngster-Wettbewerbs dies erkannt und in seiner Zukunftsvision für die Arbeit von morgen so positiv aufgegriffen hat“.

„Wir waren sehr gerne Gastgeber für den Digital Youngsters-Award 2018. Die Digitalisierung ist für uns ein ganz wichtiges Thema, aber in dem Zusammenhang eben auch Lernen und lebenslanges Lernen. Das fängt bei den Azubis an, geht über die Trainees aber auch über unser gesamtes Team bis hin zum Vorstand. Wir müssen uns öffnen und immer wieder neue Wege gehen,“ fasste Dr. Christiane Decker, Mitglied des Vorstands der TeamBank AG, das Engagement des Unternehmens im Rahmen des Wettbewerbs zusammen. Die TeamBank hatte mit einer Gruppe eigener Auszubildenden darüber hinaus einen Ehrenpreis vergeben. „Gewonnen hat das Team der Audi AG, weil sie uns und unsere Azubis in der Art, wie sie an ihre Überlegungen herangegangen sind, überzeugt haben. Sie haben das Thema Individualisierung verbunden mit einer Modularisierung, sodass jeder sein eigenes Lerntempo aufnehmen kann und so lernen kann wie er das möchte, dabei aber alle Möglichkeiten hat. Die Digitalisierung trägt hier unglaublich dazu bei.“