Airbus-Initiative HR 4.0 bei deutscher G-20 Präsidentschaft vorgestellt

Projekt HR 4.0
Beitrag erstellt am 16.02.2017

Im Rahmen der Deutschen G-20-Präsidentschaft besuchte am 16. Februar 2017 eine 60-köpfige Delegation der G-20-Mitgliedsstaaten das Airbus Werk in Hamburg-Finkenwerder. Im Rahmen der Session „Future of Work: Good practice example on Future of Work and Quality of Work Conditions“ wurde auf Vorschlag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) die Initiative „Human Relations HR 4.0“ von Airbus Operations GmbH vorgestellt.

Gemeinsam mit HR 4.0-Projektleiter Jan Balcke und dem Vorsitzenden des Gesamtbetriebsrates, Klaus Ahlborn, erläuterte Prof. Dr. Christoph Igel, der mit dem Team des Berliner Edtec Lab des DFKI die wissenschaftlich-technologischen Entwicklungen begleitet, das Vorhaben dem internationalen Auditorium. Im Fokus des Projektes „HR4.0“ stehen die Effekte von Industrie 4.0 auf die Luftfahrtbranche, insbesondere Qualifizierung und Arbeit, für die vier Airbus-Standorte Finkenwerder, Stade, Buxtehude und Bremen.