Kick-Off für Forschung zu Reifegrad-basierter Migration zum CPPS

Projekt ADAPTION
Beitrag erstellt am 27.01.2016

Damit die deutsche Industrie, insbesondere auch der Mittelstand, nicht nur Leitanbieter, sondern auch Leitmarkt und Leitnutzer von Industrie 4.0-Technologien wird, ist es essentiell, dass Unternehmen bei der Umsetzung unterstützt werden. Am 27. Januar 2016 fand beim Konsortialführer Festo AG in St. Ingbert das Kick-Off des BMBF Verbundprojektes „ADAPTION“ statt. Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Reifegrad-basierten Migrationsmodells, um Produktionsunternehmen zur Entwicklung von cyber-physischen Produktionssystemen (CPPS) zu befähigen. Hierfür ist ein ganzheitlicher Ansatz erforderlich, welcher neben technischen Aspekten auch die damit einhergehenden Auswirkungen auf die Organisation und die Mitarbeiter im CPPS berücksichtigt. Betroffene Beschäftigtengruppen werden im Veränderungsprozess beteiligt, um auf implizites Produktionswissen zugreifen und frühzeitig den Bedarf an notwendigen, erweiterten und neuen Kompetenzen ermitteln zu können.

Die Aufgabe des Educational Technology Lab des DFK besteht in der Formalisierung und software-technischen Umsetzung eines Reifegrad- und Vorgehensmodell zur CPPS Migration, sowie der Erweiterung eines existierenden Assistenzsystems um CPPS relevante digitale Lernszenarien. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Forschungsprojekt hat eine Laufzeit von 36 Monate und umfasst ein Fördervolumen von 2,4 Mio. Euro. Konsortialführer ist Festo AG, weitere Partner sind: FESTO Lernzentrum Saar GmbH, FESTO AG & Co. KG, Bernhard & Reiner GmbH, PROXIA Software AG, Jacobi Eloxal GmbH, Forschungsgebiet Industrie- und Arbeitsforschung – Technische Universität Dortmund (TU Do), Lehrstuhl für Produktionssysteme sowie Gemeinsame Arbeitsstelle RUB/IGM – Ruhr-Universität Bochum (RUB).