Berlin und Göttingen wollen die ersten Smart Sport Pilotstädte sein

Projekt SMART SPORT
Beitrag erstellt am 29.07.2016

SMART SPORT ist ein Projekt des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und der Deutschen Sportjugend im DOSB, in dessen Fokus die Entwicklung und der Einsatz smarter Assistenz- und Wissensdienste für Jugendliche und junge Erwachsene steht, die sich in urbanen oder ländlichen Räumen bewegen wollen – informell, selbstorganisiert, ergänzend zu bestehenden Vereins- und Sportangeboten kommerzieller Anbieter.

Für die Umsetzung dieser Idee konnte die Coca-Cola Foundation aus Atlanta (USA) gewonnen werden. Sie unterstützt das Vorhaben und ermöglicht im Rahmen ihrer weltweiten CSR-Aktivitäten eine mehrjährige Realisierung in Deutschland. Mit Göttingen und Berlin konnten nun die ersten Pilotstädte gewonnen werden, die in den nächsten Monaten die smarten Dienste für Smartphone und Tablet, u. a. unter Nutzung von Augmented-Reality-Technologien und KI-Methoden, testen werden.

Sehr erfreulich auch, dass mit der Humboldt-Universität zu Berlin und der dort ansässigen Professur für Unterrichtsforschung und Didaktik des Sports von Prof. Dr. Katja Schmitt eine hervorragende Wissenschaftlerin gewonnen werden konnte, die SMART SPORT hinsichtlich der Didaktisierung, insbesondere der didaktischen Visualisierung unterstützen wird. So entsteht an der HU Berlin eine gemeinsame Arbeitseinheit wie auch im Wintersemester 2016/17 zwei Lehrveranstaltungen zu SMART SPORT curricular vorgesehen sind. Bis März 2017 läuft die Testphase, weitere Städte werden in den nächsten Monaten hinzukommen. Offizieller bundesweiter Start von SMART SPORT wird das Deutsche Turnfest 2017 in Berlin sein.