Prof. Igel ist Mitglied des Advisory Board für Digitale Transformation

Haus der kleinen Forscher
Beitrag erstellt am 22.09.2017

Die gemeinnützige Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ engagiert sich seit 2006 für eine bessere Bildung von Mädchen und Jungen im Kita- und Grundschulalter in den MINT-Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Gemeinsam mit 220 Netzwerkpartnern vor Ort wird bundesweit ein Fortbildungsprogramm angeboten, das pädagogische Fach- und Lehrkräfte unterstützt, Kinder im Kita- und Grundschulalter qualifiziert beim Entdecken, Forschen und Lernen zu begleiten. Rund 65.000 pädagogische Fach- und Lehrkräfte aus über 28.600 Kitas, Horten und Grundschulen haben bereits Fortbildungen besucht, damit werden ca. 2,3 Mio. Kinder erreicht. Das „Haus der kleinen Forscher“ ist die größte Frühbildungsinitiative Deutschlands. Partner sind die Helmholtz-Gemeinschaft, die Siemens Stiftung, die Dietmar Hopp Stiftung und die Deutsche Telekom Stiftung. Gefördert wird sie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Auf dem Weg der digitalen Weiterentwicklung soll für die Stiftung in den nächsten Monaten eine Digitalstrategie und eine Vision „Haus der kleinen Forscher digital“ entwickelt werden. Im Fokus stehen dabei die Themen Lernen, Kommunizieren, Organisieren und Daten. Prof. Dr. Christoph Igel ist als externer Experte für digitales Lernen und Bildung nun Mitglied des neuen Advisory Board der Stiftung und wird die Stiftung in diesem Prozess begleiten. Das Advisory Board soll sich zunächst mit den Chancen und Herausforderungen des digitalen Wandels für gemeinnützige Organisationen befassen, aber auch die Veränderungen der Bildungslandschaft reflektieren und Trends auf Ebene der Politik, der Bildungseinrichtungen Kita und Schule sowie in der Erwachsenenbildung beschreiben.Für die Umsetzung ihrer digitalen Vorhaben plant die Stiftung, einen Förderantrag beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) einzureichen.